Sonntag, 27. April 2014

Die volle Erdbeer-Rhabarber-Dröhnung!



Was für ein verregneter Sonntag! Aber zwischendurch kommt mir so ein Tag gerade recht, wie ich zugeben muss :) Da wir am Freitag meinen Geburtstag nachgefeiert haben und ich nun ja auch nicht mehr die Jüngste bin, brauch ich mittlerweile schon zwei Tage, um wieder auf dem Dampfer zu sein. Hehe. Im Gegensatz zu gestern lag ich heute aber nicht den ganzen Tag faul im Bett bzw. auf dem Sofa, sondern hab's zwischendurch doch tatsächlich in die Küche geschafft. 

Und diese Erdbeer-Rhabarber-Tartelettes gepaart mit einer fruchtig-frischen Erdbeer-Rhabarber-Schorle haben mich tatsächlich nach vorne gebracht. Hach, da fühl ich mich doch gleich zehn Jahre jünger! Na, zumindest fast ;)

Die Inspiration für dieses Rezept hab ich aus der aktuellen Deli. Ich hab das Rezept nur etwas abgeändert, weil ich zum einen keine Löffelbiskuit daheim hatte und zum anderen sehr gerne mit Dinkelvollkornmehl backe. Ach, und die Kombination aus Erdbeeren und Rhabarber mag ich sowieso sehr gern. Also hab ich ein bisschen umgemodelt und heraus kamen eben diese Erdbeer-Rhabarber-Tartelettes. Nicht ganz so süß, sondern etwas sauer. Aber das macht ja schließlich lustig :)


Erdbeer-Rhabarber-Tartelettes
(für vier Stück)

Für den Mürbeteig
150 Gramm Dinkelvollkornmehl
50 Gramm Zucker
1 Prise Salz
75 Gramm kalte Butter
1 Eigelb

Für die Streusel
60 Gramm Mehl
2 EL zarte Haferflocken
40 Gramm Zucker
Abrieb einer Bio-Zitrone
75 Gramm kalte Butter

Für die Füllung
4 EL zarte Haferflocken
250 Gramm Rhabarber
250 Gramm Erdbeeren
4 TL Zucker


1. Für den Mürbeteig müsst ihr das Mehl zusammen mit dem Zucker, Salz, Butter (in kleine Stückchen zerteilt) und dem Eigelb in eine Schüssel geben. Alles zu einem glatten Teig verkneten, in Folie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Bei mir lag er länger und wurde steinhart - ich hab ihn dann so gut es ging zerbröselt und 1 EL süße Sahne dazugegeben. Nochmals ordentlich geknetet und schwups: läuft! Den Tipp mit der Sahne hab ich übrigens aus der Deli :) Dort steht nämlich geschrieben: "Ist der Teig zu bröselig, esslöffelweise kalte Schlagsahne unterkneten." Bei mir war er zwar nicht bröselig, sondern hart - hat aber trotzdem funktioniert.

2. Für die Streusel das Mehl, die Haferflocken, den Zucker und den Abrieb einer Bio-Zitrone in einer Schüssel vermischen. Die Butter in kleine Flocken zerbröseln und zu der Mischung geben. Mit den Händen zu Streuseln verkneten und kalt stellen.

3. Die Erdbeeren waschen und klein schneiden. Den Rhabarber putzen, waschen und in 1 cm dicke Stücke schneiden.

4. Den Teig in 4 Portionen teilen und nacheinander ausrollen. Die Tartelettesförmchen einfetten und den Teig darin verteilen. Dabei die Ränder gut andrücken. Auf jedem Boden einen Esslöffel Haferflocken verteilen. Diese saugen beim Backen die Flüssigkeit auf, die der Rhabarber und die Erdbeeren abgeben. Und dadurch weicht der Boden nicht so stark durch.

5. Die Erdbeeren und den Rhabarber auf die vier Tartelettesförmchen verteilen. Jeweils einen Teelöffel Zucker darüberstreuen. Zum Schluss die Streusel darauf verteilen.

6. Die Tartelettes bei 180 Grad rund 30 Minuten backen.

Lecker schmecker! Dazu passt hervorragend mein Erdbeer-Rhabarber-Sirup, den ich vor zwei Wochen eingekocht habe. Gemischt als Schorle ist diese Kombi optimal für ein Picknick im Frühling. Auch wenn das Wetter heute nicht ganz so mitgespielt hat... Geschmeckt hat's trotzdem. Halt eben in den vier Wänden :)

Habt es schön,

eure fressraupe

Keine Kommentare:

Kommentar posten