Montag, 30. November 2015

Kulinarische Entdeckungstour durch Porto

"I can see it in your eyes - you are very hungry. So please follow me!"

Sechs Mal hat André diesen Satz in unsere Runde geworfen und jedes Mal sind wir ihm schnurstracks gefolgt - auf unserer kulinarischen Entdeckungstour mit "Taste Porto Food Tours". Nachdem wir bei unserem Besuch in Rom im vergangenen Jahr an einer kulinarische Stadtführung durch die italienische Hauptstadt teilgenommen haben und total begeistert waren, stand fest: auch in Porto wollen wir uns durch die Stadt schlemmen.

Und so hab ich gleich zugeschlagen, als ich beim Googeln auf die Foodtour von André gestoßen bin. Da der Lieblingsmensch und ich diesmal nicht allein auf Städtereise waren, sondern fünf Freunde im Gepäck hatten, waren wir quasi unsere eigene kleine Schlemmergruppe.





Los ging's um 16 Uhr in der Pateiserie "Chaves" mit typisch portugiesischen Blätterteigtaschen. Diese gab's sowohl süß als auch herzhaft gefüllt. Zum Beispiel mit Hähnchen, Fisch, getrockneten Tomaten oder aber mit Schokolade. Wir haben natürlich beides probiert. Süß und deftig. Betrieben wird die kleine Bäckerei im Herzen Portos von George und Vanessa, wie wir von André erfahren haben. Die beiden Portugiesen haben die kleinen Teilchen aus ihrer Heimatstadt Chaves nach Porto gebracht. Wo sie mittlerweile der absolute Renner sind.
Rua da Firmeza 476
Öffnungszeiten: 
9-21 Uhr



 

Nach unserer ersten kleinen Stärkung inklusive Mini-Sprachkurs durch André haben wir uns in Richtung des Bolhao Marktes aufgemacht. Einem großen Lebensmittelmarkt, auf dem man Fisch, Fleisch, Wurst und Käse, aber auch Obst oder Gemüse und typisch portugiesische Spezialitäten kaufen kann. Nach einem Rundgang über den Markt und allerlei interessanten Infos zum Markt an sich und den einzelnen Ständen haben wir das Bolhao Wine House angepeilt. Dort haben bereits Sardinen, Olivenöl, Weißbrot und ein spezieller Wein names "Moscatel" auf uns gewartet. Alle Zutaten kommen direkt aus der Region oder dem Douro Tal - der Heimat des portugiesischen Portweins und wurden schnurstracks von uns verschlungen. Schließlich hat André anfangs richtig festgestellt: We are very hungry :) Abschließend gab's noch ein typisch portugiesisches Küchlein genannt Queijadinha - hergestellt aus Eiern, Buttern, Zucker, Mehl, Milch und Vanille.





Marcade do bolhao
Öffnungszeiten: 
Montag bis Freitag 10-17 Uhr
Samstag 10-13 Uhr




Vom traditionellen Markt ging es weiter in ein total schnuckeliges Slow-Food Restaurant namens "Flor dos Congregados". Dem ältesten Restaurant Portos wohlgemerkt! In gemütlichem Ambiente (es wirkt  fast schon mittelalterlich) haben wir ein Pulled-Pork-Sandwich (inkl. geräuchertem Schinken) gegessen. Mega lecker, sag ich euch! Vier Stunden hat die Sau im Ofen geschmort, davor war sie stundenlang in Marinade eingelegt. Und das schmeckt man. Hier solltet ihr unbedingt vorbeikommen, wenn ihr in Porto seid. Zum Sandwich gab's zwei verschiedenen Sorten Wein - natürlich auch aus Portugal. 

Travessa dos Congregados 11
Öffnungszeiten: 
Montag bis Mittwoch 7-22 Uhr
Donnerstag bis Samstag: 12-15 Uhr und 18:30 bis 22 Uhr




Wenn wir am Anfang unserer Tour noch hungrig waren, waren wir spätestens nach der Sausemmel satt. Oder zumindest gut gesättigt. Und so war es ganz angenehm, dass die nächste Station unserer Tour, das "Café Guarany" nur Flüssiges zu bieten hatte. Zumindest für uns. Als Besucher kann man sich natürlich auch durch die vielen süßen Stückchen schlemmen, die in der Theke ausliegen.

Avenida dos Aliados 89
Öffnungszeiten:
Montag bis Sonntag 9-24 Uhr




Süß ging's dann in der "Leitaria da quinta do Paco" weiter, wo wir Éclairs (in Deutschland bekannt als "Liebesknochen", "Hasenpfote" oder "Kaffeestange") genascht haben. Einmal mit Schoko, einmal mit einem Zitronenguss überzogen. Die Auswahl an Éclairs ist hier rießig. Es gibt welche mit Kaffeegeschmack, Karamell, Banane, Zimt oder eben Schoko und Zitrone. Und als ob die kleinen Teilchen nicht schon genügend Kalorien mit sich bringen würden, hat uns André noch einen Becher Schlagsahne auf den Tisch gestellt. "Die isst man dazu" - na dann: rauf mit dem Sahnehäubchen!

Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag 11-19 Uhr
Freitag 11 bis 24 Uhr
Samstag 11-19 Uhr





Eigentlich war ich nach unserem Besuch in der Leitaria da qta do Paco pappsatt. Und meinen Freunden ging es nicht anders. Aber ein Restaurant stand noch auf unserer Route - die Taberna do Largo. Obwohl wir kaum noch konnten, haben wir uns hier abschließend so richtig den Bauch vollgeschlagen. Es gab Käse, Wurst, Oliven (Azeitonas), spezielle Bohnen (Tremocos) und Wein "from the north of Portugal". Eine große Auswahl allerlei portugiesischen Spezialitäten. Sehr zu empfehlen! Und: Die letzte Station der Foodtour bietet sich hervorragend zum Verweilen an :)

Largo de S. Dominigos 69
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Donnerstag: 17-24 Uhr
Freitag 17-01 Uhr
Samstag 12 bis 01 Uhr
Sonntag 12-24 Uhr


Uns hat die Foodtour durch Porto sehr viel Spaß gemacht. Was vor allem an unserem Guide André lag. Er erzählt die Geschichten mit so viel Leidenschaft und Herzblut - dass man sofort merkt: da hat jemand seinen Traumjob gefunden. Neben all den Leckereien haben wir auf unserer Tour auch viel über die Geschichte und Architektur Portos erfahren. André hat uns außerdem an einen tollen Aussichtspunkt geführt, an dem wir am nächsten Tag direkt zum Sonnenuntergang gekommen sind. Direkt daneben gibt es nämlich einen kleinen Laden, der einen mit Bier, Wein und leckeren Snacks versorgt :)

Alles in allem kann ich die Tour jedem empfehlen, der Porto abseits der Touristenströme kennenlernen möchte.  Viele Orte und Lokale, die wir besucht haben, würde man bei einem Kurztrip wahrscheinlich nicht anpeilen. Falls ihr mit André die Stadt erkundet, würde ich euch raten, die Tour zu Beginn eurer Reise zu machen, da André noch so viele tolle Restaurants und Insidertipps auf Lager hat, die ihr im Laufe eures Besuchs unbedingt ebenfalls ausprobieren solltet. Wir haben uns das gleich am nächsten Tag zu Herzen genommen.

Denn natürlich sollte man auch unbedingt frischen Fisch essen, wenn man schon mal in Portugal ist. Hierfür hat uns André abschließend noch ein mega leckeres Restaurant am Meer empfohlen. Wenn ihr also einen halben Tag Zeit habt, fahrt mit der Metro raus ans Meer und geht ins "A Varina". Anschließend empfehle ich euch noch, ein wenig am Strand zu spazieren. Dort könnt ihr die Sonne genießen, ein Eis schlecken, den Surfern zuschauen und euren Urlaub in vollen Zügen genießen

Hach, obwohl ich gerade erst weg war, könnte ich mich schon wieder in den Flieger setzen. Fernweh lässt grüßen :)

Und ich grüße euch!

Eure fressraupe
 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen